MYOKINE

MUSKELN PRODUZIEREN UNTER BELASTUNG BOTENSTOFFE, DIE SOGENANNTEN MYOKINE. DIESE MYOKINE DIENEN DER KOMMUNIKATION ZWISCHEN ORGANEN UND SIND IN DER LAGE, VOR ERKRANKUNGEN ZU SCHÜTZEN. MYOKINE SIND - SINNBILDLICH GESPROCHEN - SO ETWAS WIE LADESTATIONEN UND WEGWEISER FÜR DAS IMMUNSYSTEM.

INSBESONDERE FÜR RISIKOGRUPPEN IST DIE PRODUKTION VON MYOKINEN BESONDERS WICHTIG, WEIL EINGESCHRÄNKTE KÖRPERLICHE AKTIVITÄT - Z.B. IM FALL EINER ERKRANKUNG - ZU EINEM ABBAU VON T-LYMPHOZYTEN FÜHRT. T-LYMPHOZYTEN SIND FÜR DIE IMMUNABWEHR VERANTWORTLICH.

DIESEN ABBAU KANN MAN SICH VORSTELLEN WIE DIE BATTERIE EINES OLDTIMER-PKWS, DER ÜBER DEN WINTER IN DIE GARAGE GESTELLT WIRD: IST DIE BATTERIE VOLL, SPRINGT DER WAGEN IM FRÜHJAHR WIEDER AN. IST DIE BATTERIE SCHON RELATIV LEER, KANN ES ZU EINER TIEFENENTLADUNG KOMMEN.

IN GLEICHER WEISE VERLIERT EIN MENSCH, DER LÄNGERE ZEIT RUHIGGESTELLT WIRD, T-LYMPHOZYTEN. GEHEN DIESE ZURÜCK AUF 0 PROZENT, KOMMT DAS EINER TIEFENENTLADUNG (U.A. ORGANVERSAGEN) GLEICH.

STUDIEN DEUTEN DARAUF HIN, DASS MUSKELN SOLCHE MYOKINE SPEZIELL BEI INTENSIVEM KRAFTTRAINING PRODUZIEREN. FÜR DIESE EFFEKTE BENÖTIGT DAS IMMUNSYSTEM JEDOCH KONTINUIERLICH NEUE UND DOSIERTE „WACHSTUMSREIZE“ DER MUSKULATUR.

HIER ZUM TRAININGSPROGRAMM